Australia Canada Deutschland España France India New Zeland Österreich South Africa Schweiz United Kingdom USA Ein weiteres Land
Russland Führende Inbound Reiseagentur
World Travel Awards Gewinner
Entdecken Sie das Unbekannte mit den wahren Experten
Home Online Reiseführer Reiseziele Mongolei Mongolei Regionen Ulaanbaatar

Go Russia Reiseführer – Ulaanbaatar – die Hauptstadt der Mongolei

Navigation Links Ulaanbaatar
Die Hauptstadt der Mongolei, ursprünglich Urga genannt, heißt mittlerweile Ulaanbaatar. Die Stadt wurde nach der Verkündung der Republik und dem Ende der Monarchie im Jahr 1924 zu Ehren von Süchbaatar, einem der Hauptakteure der Revolution im frühen 20. Jahrhundert umbenannt. Ulaanbaatar bedeutet „Roter Held”. Es liegt in 1310m Höhe und ist eine der kältesten Hauptstädte der Welt, mit Temperaturen, die im Winter bei bis zu -30°C liegen. Ein Drittel der Landesbevölkerung lebt hier.

Für Reisende, die davon träumen, wunderschönes, weites Land, atemberaubende Landschaften und das traditionelle, nomadische Leben zu erleben, mag der erste Eindruck von Ulaanbaatar etwas ernüchternd sein. Es handelt sich um eine Stadt mit stalinistischer Architektur mit schwerfällig wirkenden Gebäuden. Die strenge Politik der Regierung von 1937 führte dazu, dass einige Teile der Stadt vollständig zerstört wurden. Um Platz für neue, moderne Gebäude zu schaffen, wurden der Zuun Khuree Palast, die Wohnstätten des Adels, viele der ursprünglichen Distrikte, sowie die Markthalle zerstört. Es existieren nur wenige Gebäude, die vor 1937 erbaut wurden.

Wenn Sie sich allerdings die Zeit nehmen, die Leute, die hinter den grauen Fassaden leben, kennenzulernen, werden Sie auf gastfreundliche, warmherzige Menschen treffen.

Diese sich ständig wandelnde Stadt ist möglicherweise die größte Überraschung auf Ihrer Abenteuerreise durch die Mongolei.
 

SEHENSWÜRDIGKEITEN IN ULAANBAATAR

Gandan Kloster

Das Kloster wurde 1835 gegründet und ist das größte und wichtigste Kloster der Mongolei. Es war der einzige Ort, an dem buddhistische Messen auch während der Zeit des Kommunismus stattfanden. Das Gandan Kloster entging der Massenzerstörung von 1937, wurde 1938 geschlossen, aber im Jahr 1946 wurden religiöse Glaubensausübung dort wieder erlaubt, um ausländischen Besuchern zu beweisen, dass in der Mongolei Religionsfreiheit herrscht. Zu dieser Zeit war es das einzige aktive buddhistische Kloster, das der Öffentlichkeit zugänglich war.

Im Lauf der letzten Jahre wurden auf dem Grundstück neue Tempel errichtet.
 

Tschojdschin Lama Tempel

Der Tempelkomplex wurde für Choyjin Lama erbaut, das Staatsorakel der Mongolei und der Bruder des achten Bogd Khan. Es ist eines der schönsten Klöster in der Mongolei. Das Tempelmuseum ist auf religiöse Kunst und die Geschichte des Buddhismus in der Mongolei, sowie das historische und kulturelle Erbe des vergangenen Jahrhunderts spezialisiert. Das Kloster hat bis 1938 als solches gedient, danach wurde es zu einem Museum umfunktioniert. Der Tschojdschin Lama Tempel besteht aus 5 Tempeln und 5 Gewölbebögen. Im Haupttempel sind eine Skulptur des Tschojdschin und eine einbalsamierte Mumie seines Lehrers zu sehen. Insgesamt umfasst die Sammlung des Museums über 5000 Stücke, wovon 12 einzigartig und 200 besonders wertvoll sind.
 

Nationalmuseum

Das Nationalmuseum hieß einst Revolutionsmuseum und ist bei den Einheimischen auch noch als solches bekannt. Das Nationalmuseum bietet eine exzellente Ausstellung über die mongolische Geschichte, angefangen mit der Steinzeit, über das Mongolische Kaiserreich, den Ursprung des Buddhismus, des kommunistischen Regimes bis zu aktuellen Ereignissen. Das Nationalmuseum wurde vor kurzem als führendes Museum der Mongolei ausgezeichnet.
 

Naturhistorisches Museum

Im Museum gibt es Ausstellungen zur Geographie, Geologie, Botanik, Fauna und Paläontologie der Mongolei. Im vor kurzem eröffneten Kamel-Museum können Sie sich über diese erstaunlichen Höckertiere informieren.
 

Gorchi-Tereldsch Nationalpark

Einer der besten mongolischen Nationalparks, 1994 gegründet und nur eine Stunde von der Hauptstadt entfernt. Tereldsch ist der Name einer Pflanze, die in der Gegend sehr häufig vorkommt und im Frühling blüht.

Das Gebiet ist überwältigend und die Gebirgslandschaft atemberaubend. Der Nationalpark diente deshalb auch oft als Kulisse für mongolische Filme, vor allem aufgrund der einzigartigen Steinformationen. Der Park bietet großartige Möglichkeiten für Wanderungen, Rafting, zum Bergklettern und Schwimmen (in eiskaltem Wasser), Reiten und für Extremsportler, Skifahrern im tiefen Winter.