Filter löschen Filter anwenden
Seidenstraße Städte
China - Online-Reiseführer

Seidenstraße Städte in China



Kashgar ist ein pulsierendes islamisches Zentrum und die größte Oasenstadt in Chinas Zentralasien. Seine 2000-jährige Geschichte und Bedeutung erlkärt sich durch günstige Lage am Fuße des Pamir-Gebirges und Zugang zu den Seidenstraßenrouten nach Zentralasien. Seine Moschee – die größte in China – kann während der geschäftigen Gebetszeiten bis zu 10.000 Gläubige aufnehmen.

Wenn Sie an einem Sonntag da sind, können Sie auch den farbenfrohen und chaotischen Großen Sonntagsbasar von Kashgar besuchen. An diesem geschäftigen Ort haben Sie eine große Auswahl an lokalen Waren: Vieh, Schmuck, Kleidung, Teppiche. Sie werden eine großartige Gelegenheit haben, Ihr Verhandlungsgeschick zu üben, das für Ihre Reise auf der alten Handelsroute absolut unerlässlich ist. Schulter an Schulter mit den Einheimischen; Versuchen Sie Ihre Kunst des Verhandelns, schließen Sie einen Deal ab und kaufen Sie etwas, das nicht wirklich wichtig ist!

Hotan - ein wichtiger Punkt am südlichen Zweig der historischen Seidenstraße. Die Oase Hotan lag strategisch günstig an der Kreuzung des südlichen (und ältesten) Zweigs der berühmten „Seidenstraße“, die China und den Westen mit einer der Hauptrouten vom alten Indien und Tibet nach Zentralasien und dem fernen China verbindet.
 
Hotan war bekannt für die Herstellung feinster Seidenteppiche der Welt. Die Teppich- und Seidenfabriken sind einen Besuch wert sowie die Jadefabrik (Hotan war auch sehr berühmt für Jademinen).

Kucha ist bekannt für die berühmten Tuasend Buddha Höhlen von Kizil (5. und 6. Jahrhundert n. Chr.), die 75 km von Kucha entfernt liegen und eine der frühesten Schatzkammern buddhistischer Kunst in China sowie eines der vier größten Höhlensysteme in China bilden. Derzeit gibt es 236 codierte Höhlen, die in westliche und innere Tal- und hintere Berggebiete unterteilt sind und sich über 3 Kilometer (1,86 Meilen) erstrecken. Nehmen Sie sich ungefähr 2 Stunden Zeit, um die Höhlen zu sehen und die lokale buddhistische Kultur kennenzulernen.

Kucha war in der Antike ein buddhistisches Königreich an einem Zweig der Seidenstraße, die am Nordrand der Taklamakan-Wüste im Tarim-Becken und südlich des Muzat-Flusses verlief. Kucha war lange Zeit die bevölkerungsreichste Oase im Tarim-Becken. Weitere Sehenswürdigkeiten in Kucha ist die große Moschee aus dem 17 Jahrhundert.
 
Turpan ist seit langem ein wichtiges Handelszentrum und eine fruchtbare Oase entlang der Seidenstraße. In der Nähe von Turpen befinden sich beeindruckende Ruinen von Gaochang, einer antiken Stadt (ca. 47 km), die im 2. Jahrhundert v. Chr. erbaut wurde und einst die Hauptstadt des Königreichs Gaochang unter der Han-Dynastie war. Tausend Buddha  Höhlen von Bezeklik (ca. 56 km) versteckt sich an den Flanken der Flammenden Berge – eine atemberaubende Stätte mit 67 Höhlen aus den Jahren 317 bis 1368. Aus der Uigurensprache übersetzt als „Ort der Malerei“ war Bezeklik ein wichtiges Zentrum für buddhistische Anbetung. Leider sind die meisten Höhlenmalereien jetzt in einem schrecklichen Zustand, aber dennoch ist dieser Ort auf jeden Fall einen Besuch wert. Tuyoq – ein wunderschönes antikes Dorf mit den ältesten in der Gegend von Turpan buddhistischen Höhlen aus dem 4. Jahrhundert.

In den frühen Tagen der Seidenstraße war Dunghuang mit der Erweiterung der Großen Mauer ein wichtiges Handelszentrum. Die Stadt war ein wichtigster Stützpunkt für Karawanen mit einer Reihe von Leuchttürmen, die sich nach Westen in die Wüste erstreckten.

Dunghuang ist berühmt für die Mogao-Höhlen – die weltweit größte Fundgrube an buddhistischen Manuskripten, Wandmalereien und Statuen aus dem 4. bis 14. Jahrhundert. Mingsha „polternde“ Sanddünen, die tatsächlich wie Donner klingen, wenn der Sand über sie hinwegfegt, bieten den Blick auf den kleinen und mysteriösen Crescent Lake. Dieser Ort bietet wohl den besten Blick auf den Sonnenuntergang und die atemberaubendste Wüstenlandschaft, die Sie entlang der gesamten Seidenstraße finden werden.