Filter löschen Filter anwenden
Mongolen und ihr Lebensstil
Mongolei - Online-Reiseführer
HOME ONLINE REISEFüHRER REISEZIELE MONGOLEI MONGOLEN UND IHR LEBENSSTIL

Mongolen und ihr Lebensstil



Die mongolische Kultur ist stark durch die nomadische Lebensweise geprägt. Weitere wichtige Einflüsse kamen aus Tibet und dem tibetischen Buddhismus, aus China und seit dem 20. Jahrhundert aus Russland.

Das Herzstück der mongolischen Existenz ist die Verbindung zwischen Vergangenheit, Zukunft und spiritueller Welt. Die zentrale Säule - das Rauchloch oben im Zelt - ist direkt auf die kosmische Achse gerichtet und repräsentiert den Weg für Geister. Das Universum ist voller unsichtbarer Geister. Menschen müssen eine gute Beziehung zu ihnen aufbauen, sie für sich gewinnen und sie nicht beleidigen. Die Mongolen glauben, dass viele Unglücksfälle über Menschen und ihr Vieh mit bösen Geistern verbunden sind. Gesundheit und Vermögen hängen von der Beziehung zu diesen unsichtbaren Kreaturen ab. Infolgedessen sind Mongolen abergläubisch und verfügen über ein ausgeklügeltes System, das bis heute praktiziert wird und westliche Reisende oft verwirrt.

Wenn Sie auf Ihrer Reise einen Obo (auch Owoo) – einen tibetischen Steinhaufen – sehen, müssen Sie unbedingt anhalten. In der Mongolei ist es Brauch, einen Obo dreimal im Uhrzeigersinn zu umrunden und dabei jedes Mal einen Stein oder andere Opfergaben wie Milch, Süßigkeiten oder Wodka oben auf dem Haufen abzulegen. Nach lamaistischem Glauben ist dieses Ritual der Schlüssel zum Glück für den weiteren Reiseweg. An bestimmten Obos auf den Bergen und Pässen bringen die Mongolen Opfer dar, um gutes Wetter zu erbeten oder Unglück abzuwehren.

Im 17. Jahrhundert wurde der tibetische Buddhismus, auch als Lamaismus bekannt, zur dominierenden Religion in der Mongolei. Traditioneller Schamanismus war – außer in einigen entfernten Gebieten – unterdrückt und marginalisiert. Jedoch wurden schamanische Elemente wie die Obo Anbetung von den Lamaisten übernommen.
 

MONGOLEN UND IHRE PFERDE

Ein mongolisches Sprichwort lautet: „Ein Mongole ohne Pferd ist wie ein Vogel ohne Flügel.“ Pferde werden in der mongolischen Kultur sehr geschätzt, insbesondere unter den Nomaden, weil Pferde für das tägliche Leben und den Lebensunterhalt der Menschen sehr nützlich sind. Die traditionelle mongolische Rasse ist klein - etwa doppelt so groß wie das Pony und relativ leicht. Die Mongolen haben die Pferde traditionell in vier Kategorien eingeteilt: Es gibt die Reitpferde der Schafshirten, Postpferde, Pferde für militärische Zwecke und sogenannte Rassenpferde. Auf ihre Rassenpferde sind die Mongolen besonders stolz. Im Gegensatz zu Westlern geben die Mongolen ihren Pferden keine Namen, sondern können sie anhand der Farbe ihres Fells unterscheiden.
 

MONGOLISCHE SPRACHE

Die offizielle Sprache der Mongolei ist Khalkha und wird von der Mehrheit der Bevölkerung gesprochen. Im ganzen Land werden verschiedene Dialekte von Oirat und Burjaten gesprochen. Im Westen des Landes wird auch Kasachisch und Tuvanisch gesprochen, beide türkische Sprachen.

Mongolen verwenden das kyrillische Alphabet, obwohl es in der Vergangenheit in mongolischer Schrift geschrieben wurde. Das traditionelle Alphabet wird langsam durch die Schulen wieder eingeführt.

Wenn Sie Russisch sprechen, ist das ein großer Vorteil, da die russische Sprache die am häufigsten gesprochene Fremdsprache in der Mongolei ist, gefolgt von Englisch, obwohl Englisch nach und nach Russisch als zweite Sprache ersetzt hat.