Australia Canada Deutschland España France India New Zeland Österreich South Africa Schweiz United Kingdom USA Ein weiteres Land
Russland Führende Inbound Reiseagentur
World Travel Awards Gewinner
Entdecken Sie das Unbekannte mit den wahren Experten
Home Online Reiseführer Reiseziele Russland Russische Städte und Gemeinden Irkutsk

Irkutsk Ė die Perle Sibiriens

Irkutsk ist eine der größten Städte Sibiriens. Es wurde im Jahr 1661 von Yakov Pokhabov gegründet. Menschen aus der ganzen Welt kommen nach Irkutsk, um den wahren sibirischen Winter mitzuerleben, die einzigartige Architektur der Holzhäuser zu bewundern und um den Ort zu besuchen, wohin die Dekabristen verbannt wurden. Ein weiteres Highlight ist „Die Perle Sibiriens“, der Baikalsee.
 

Der Baikalsee

Der Baikalsee ist der größte und älteste See der Welt. Es ist auf der ganzen Welt der einzige Ort, an dem Süßwasserrobben leben. Der See ist durchschnittlich 744,4m tief, die maximale Tiefe beträgt 1,642m. Er ist 636 km lang und die breiteste Stelle misst 79 km. Der Baikalsee ist von Januar bis Mai zugefroren. Er gehört zum UNESCO Weltnaturerbe. Lesen Sie mehr über den Baikalsee.
 

Irkutsk Dekabristen

Am 14. Dezember 1825 marschierten Offiziere der russischen Armee und weitere Repräsentanten der russischen Aristokratie mit fast 3000 Soldaten zum Senatsplatz in St. Petersburg. Hier kam es zum ersten bewaffneten Aufstand gegen die Autokratie und Leibeigenschaft im Russischen Kaiserreich. Die Demonstranten, bekannt als Dekabristen, wollten den Senat dazu bringen, einige demokratische Reformen in Russland durchzuführen.

Der Aufstand wurde niedergeschlagen und die fünf Anführer wurden in der Nähe der heutigen Peter-und-Paul-Festung, am Ufer des Newa-Stroms, hingerichtet. Andere Aufständische wurden ebenfalls bestraft. Den meisten Demonstranten wurden ihre Rechte abgesprochen und sie wurden ins Exil nach Sibirien verbannt, wozu auch einige Provinzen von Irkutsk zählen.

Die ersten Dekabristen kamen im Sommer 1826 nach Irkutsk. Ihnen wurde harte Arbeit auferlegt. Sie wurden gezwungen, in Fabriken oder Gefängnissen zu arbeiten.

Da die Dekabristen dem russische Adel und den Intellektuellen angehörten, hatten sie einen beträchtlichen Einfluss auf die kulturelle, historische und politische Entwicklung der ostsibirischen Region. In ihrer Freizeit lehrten die Dekabristen die junge Generation Mathematik, Sprachen, Medizin, Naturwissenschaften und Musik.

Der Großherzog Sergei Wolkonski, ein Veteran aus dem Deutsch-Sowjetischen Krieg 1812 (in Russland bekannt als Großer Vaterländischer Krieg) und einer der führenden Dekabristen, spielte eine besondere Rolle in Irkutsk. Wolkonski wurde zu einem Dorf in der Nähe von Irkutsk ausgesandt, wo er mit den Kleinbauern Felder kultivierte und ihnen neue Techniken der landwirtschaftlichen Nutzung beibrachte. Sein Haus in Irkutsk wurde zum Zentrum des kulturellen und spirituellen Lebens.

Neben weiteren berühmten Dekabristenhäusern, befindet sich in Irkutsk auch das Haus, das dem Großherzog Sergei Trubezkoi und seiner Frau Jekaterina Trubetskaya (sie war die erste Frau, die sich aufmachte und ihrem Ehemann nach Sibirien folgte) gehörte.

Die Dekabristen haben ebenfalls einen großen Anteil an den historischen, geographischen und politischen Ideen in Irkutsk und Sibirien im Allgemeinen.

Heutzutage kommen Menschen aus aller Welt nach Irkutsk, um mehr über das Schicksal der „Staatsverbrecher“ zu erfahren, die sich trauten, im Dezember 1825 gegen die Monarchie zu rebellieren und ins Exil nach Sibirien geschickt wurden.

Die meisten ihrer Häuser befinden sich im Zentrum Irkutsks.