Australia Canada Deutschland España France India New Zeland Österreich South Africa Schweiz United Kingdom USA Ein weiteres Land
Russland Führende Inbound Reiseagentur
World Travel Awards Gewinner
Entdecken Sie das Unbekannte mit den wahren Experten
Home Online Reiseführer Reiseziele Russland Russische Städte und Gemeinden Wolgograd

Wolgograd Ė die russische Heldenstadt

Wolgograd, in Russland als „Heldenstadt“ während der Sowjetzeiten bekannt, war Schauplatz der wahrscheinlich wichtigsten Schlacht währende des Zweiten Weltkrieges.

Die Stadt hat ihren Ursprung im Jahr 1579 als Befestigungsanlage zwischen der strategisch günstig gelegenen Mündung zwischen den Flüssen Wolga und Tsaritsin um das erst kürzlich eroberte Russland zu verteidigen. Zu dieser Zeit trug die Burgfeste den Namen Tsaritsin, die auch dem Fluss den Namen gab. Aus der lokalen Tartaren Sprache bedeutet dies übersetzt: Gelber Fluss. Bis 1862 war Tsaritsin eine kleine Provinzstadt, die sich nach dem Anschluss an die Eisenbahn schnell entwickelte. Die Verbindung mit der Provinz Woronesch brachte nun auch Industrie und Handel in die Region. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte Tsaritsin bereits eine der führenden Rollen im Holzwirtschaft und Fischhandel des Landes.

Im Jahre 1925, bereits zu UdSSR Zeiten, wurde Tsaritsin zu Ehren Joseph Stalins und zur Erinnerung Ihrer Rolle in dem einige Jahre zurückliegenden Bürgerkriegen in Stalingrad umbenannt. In den folgenden Jahren expandierte und erblühte die Stadt und es wurden Fabriken sowie Schiffswerften gebaut und Universitäten eröffnet. Die Stadt wurde zu einem Knotenpunkt für Schwerindustrie und Transport im Zug- und Schiffereiwesen. Aufgrund Ihrer Wichtigkeit wurde sie von den Deutschen Streitkräften während des Zweiten Weltkrieges attackiert. Die Stadt wurde im Jahr 1942 Schauplatz einiger der zentralen Schlachten des Krieges. Nach sechsmonatigen konstanten Schlachten war Stalingrad nicht mehr wiederzuerkennen und lag in Schutt und Asche. Stalingrad wurde mit dem Ehrentitel „Heldenstadt“ ausgezeichnet und den Bewohnern zur Anerkennung Ihrer Tapferkeit von König Georg VI. das juwelenbesetzte und eigens angefertigten „Schwert von Stalingrad“ überreicht.

Nach der Zerstörung Stalingrads während des Krieges wurde ab 1946 eine moderne Stadt errichtet. Der Wiederaufbau schloss Industriegebiete, historische Bauten und die Errichtung eines Memorial Denkmals auf dem Mamajew-Hügel ein. Stalingrad benötigte 20 Jahre um sich von der Zerstörung zu erholen. Im Jahre 1952 wurde der Wolga-Don-Kanal fertiggestellt und die Stadt wurde zum Hafen der fünf Seen. Die Stadt wurde 1961 in Wolgograd umbenannt, was so viel wie Wolga Stadt bedeutet.

Heutzutage ist Wolgograd ist gebietsmäßig gesehen die größte Stadt Russlands, mit eine Reichweite von über 90 km am rechten Wolgaufer. Wolgograd ist eine hektische moderne Stadt, anziehend für Touristen aufgrund ihrer historischen Rolle im Zweiten Weltkrieg und ihrer pittoresken Umgebung.